Home
Kanzlei, Zertifizierung
Rechtsanwältin Pausch
Rechtsanwalt Evert
Arbeitsrecht
Erbrecht
Sozialrecht
Steuerrecht
Steuerstrafrecht
Versicherungsrecht
Mandatsbedingungen
Downloads Mandanten
Vergütung
Mail-, Telefonkontakt
Anfahrt, Wegbeschreibung
Rechtsprechung, Gesetze
Politik
Kultur
Gästebuch
Impressum
     
 

Versicherungsrecht bei © Evert & Pausch Rechtsanwälte-Partnerschaft (AG Hamburg PR-Nr. 14) D-22089, Eilbeker Weg 197, Tel.: 040/6523377 * Arbeitsrecht * Erbrecht * Sozialversicherungsrecht * Steuerrecht * Steuerstrafrecht * Versicherungsrecht.

Nehmen Sie rechtzeitig mit uns Kontakt auf!

2013 werden wieder gut die Hälfte der Fahrzeuge in neue Typklassen eingeteilt.

Um die Typklasse eines Autos exakt zu bestimmen, analysiert der GDV jedes Jahr die Schadenbilanzen der Fahrzeugtypen – das sind rund 22.000 verschiedene Automodelle. Sie ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich und kann ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden – in der Regel gilt sie ab dem 1. Januar 2013. In der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es 16 Typklassen (10-25), in der Vollkaskoversicherung 25 (10-34), in Teilkasko 24 (10-33).

Autofahrer erfahren die Typklasse ihres Fahrzeugs unter www.typklasse.de.

Nun auch OLG Karlsruhe: Keine Leistungskürzung wegen verspäteter Vorlage einer Stehlgutliste ohne Hinweis des Versicherers (Urteil vom 20.09.2011 - 12 U 89/11; zu VVG § 28 IV, VHB 2008 § 8 Ziff. 2a) ff)).

Wie bereits der BGH in seinem Urteil vom 17.09.2008  (IV ZR 317/05; zu VHB 1992 § 21 Nr. 1c) festgestellt hat, besteht für den Versicherer die Pflicht, den Versicherungsnehmer, der den Versicherungsfall rechtzeitig angezeigt hat, auf die Obliegenheit zur Einreichung einer Stehlgutliste bei der Polizei hinzuweisen und darüber zu belehren, dass er bei der Verletzung dieser Obliegenheit den Versicherungsschutz verlieren kann.

Am 1. Januar 2008 ist das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Kraft getreten. Es gilt ausnahmslos für alle Verträge, die ab diesem Tag neu abgeschlossen wurden. Auf Verträge, die am 1. Januar 2008 schon bestanden haben, sogenannte Altverträge, werden die meisten Regelungen des neuen VVG erst ein Jahr später, d.h. ab dem 1. Januar 2009, angewandt.
Eine der wesentlichsten Änderungen durch das neue Gesetz betrifft die Abschaffung des "Alles oder Nichts Prinzips". Nunmehr hat auch bei grober Fahrlässigkeit des Versicherungsnehmers, der Versicherung eine - dem Verschulden entsprechende - Leistung zu gewähren.

Einen Kurzüberblick über das aktuelle Versicherungsvertragsgesetz erhalten Sie, als PDF-Datei oder als Broschüre, auf den Seiten des Bundesjustizministeriums. Bitte beachten Sie, dass die in der Broschüre des Bundesministeriums aufgeführten Beispiele eine rechtliche Beratung nicht ersetzen können. Die Rechtsprechung zum neuen VVG ist noch nicht gefestigt und beeinflusst durch laufende Aktualisierungen die rechtliche Beurteilung des Einzelfalles.

Versicherungsrecht

Es gibt eine große Vielfalt von Versicherungsverträgen, insbesondere auch im unternehmerischen Bereich. Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Die wichtigsten Versicherungsverträge für Verbraucher sind:

Haftpflichtversicherung:

Sie versichert das Risiko des Schädigers, von dem Geschädigten, auf Schadensersatz in Anspruch genommen zu werden. Eine besondere Form der Haftpflichtversicherung ist die – gesetzlich vorgeschriebene – Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung für Fahrzeughalter.

Private Krankenversicherung:
Die private Krankenversicherung dienen der Absicherung unter anderem für die Folgen von Erkrankungen, insbesondere die Kosten für medizinische Heilbehandlungen.

Private Unfallversicherung:
Sie versichert das Risiko bei Unfällen. Je nach Vertrag werden zum Beispiel Invaliditäts-, Übergangs- oder Todesfallleistungen, Krankenhaustage-, Genesungs- oder Tagegelder gezahlt.

Lebensversicherung:
In Form der Risikolebensversicherung sichert sie die von ihr begünstigten Hinterbliebenen gegen das Todesfallrisiko der versicherten Person ab.
Als Kapitallebensversicherung dient sie im wesentlichen der Kapitalanlage und der Vermögensbildung.

Hausratversicherung:
Dadurch wird der Hausrat, also insbesondere Einrichtungs- und
Gebrauchsgegenstände, unter anderem gegen Einbruchsdiebstahl, Raub oder Vandalismus, Brand oder Blitzschlag,  sowie Leitungswasser, Sturm oder Hagel abgesichert.

Gebäudeversicherung:

Diese - oftmals gesetzlich vorgeschriebene Versicherung - versichert, Schäden, welche  durch z.B.  Sturm, Leitungswasser oder Feuer an Gebäuden entstehen und dieses beschädigten oder zerstörten. 

Berufsunfähigkeitsversicherung:
Sie erbringt Leistungen, für den Fall indem die versicherte Person aufgrund von Krankheit oder sonstigen Gebrechen voraussichtlich dauerhaft außerstande ist, einer bestimmten Berufstätigkeit nachzugehen.

Speziell im Straßenverkehrsrecht treten öfter Probleme mit der gegnerischen oder eigenen Kfz-Versicherung auf. Die Höhe des Schadenersatzanspruches und des Schmerzengsgeldanspruchs ist oftmals von einer kompetenten Vertretung abhängig. 

Einen Kurzüberblick über das aktuelle Versicherungsvertragsgesetz erhalten Sie auch auf den Seiten des Bundesjustizministeriums.

Der Ombudsmann für Versicherungen stellt auf seinen Webseiten Informationen und eine Liste interessanter Links zu weiteren Informationsanbietern für Fragen zum Versicherungsrecht zur Verfügung.

Der Bund der Versicherten e.V. und der Bundesverband der Verbraucherzentralen geben Verbrauchern Tipps und Informationen zu Fragen des Versicherungsschutzes und bei Problemen mit Versicherungen.

Auf den Webseiten des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. GDV befinden sich unter anderem Informationen über die Versicherer und die aktuellen Versicherungsbedingungen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) informiert unter anderem über Unternehmen die eine Erlaubnis besitzen, notifiziert sind oder eine Repräsentanz in Deutschland unterhalten. In der BaFin Datenbank können die Anschriften recherchiert werden. 

Interessante Links
-
Ausschnitt aus der Seite des Versicherungsombudsmann e.V.

Hier finden Sie ausgewählte Links zu verschiedenen Einrichtungen, die im Falle einer Streitschlichtung für Sie von Interesse sein können.

Schlichtungstellen für Banken und Versicherungen national
Streitschlichtung international
Gerichte
Verbraucherorganisationen und -information
Staatliche Einrichtungen
Sonstige